Angeln in Kiel und Schleswig-Holstein

Für erlebnishungrige Petrijünger: Ob Brandungsangeln vom Strand, Hochseeangeln vom Kutter oder das Fischen vom Seeufer oder Boot aus – in Kiel und Schleswig-Holstein finden Urlauber wie Einheimische reizvolle Reviere.

Angeln am See, © AleMasche72 / iStock.com
Angeln am See, © AleMasche72 / iStock.com

Wer in Schleswig-Holstein den Fischfang ausübt, muss einen gültigen Fischereischein besitzen und mit sich führen. Gültige Fischereischeine anderer Bundesländer werden in Schleswig-Holstein anerkannt. Allerdings ist von deren Inhabern zusätzlich die Fischereiabgabe des Landes SH zu entrichten – unabhängig davon, wie und wo der Fischfang ausgeübt werden soll. 

Für den Fischfang in Binnengewässern und in bestimmten Küstengewässern, die einem selbständigen Fischereirecht unterliegen (Eider, Schlei, Lübecker Bucht), wird zusätzlich ein Erlaubnisschein des jeweiligen Fischereirechtsinhabers benötigt. Abgesehen von den o. g. Ausnahmen herrscht in den Küstengewässern Schleswig-Holsteins freier Fischfang.

Die am häufigsten in Anspruch genommene Ausnahmemöglichkeit vom Fischereischein ist der so genannte "Urlauberfischereischein", der von jeder natürlichen Person beantragt werden kann.

Quelle: www.kappeln.de

Angelgewässer im Binnenland

Barsbeker See

Der See nördlich von Laboe liegt in einem 146 ha großen Naturschutzgebiet und ist vor allem ein Angelsee. Die Landschaft lädt zum vergnüglichen Radeln und Entspannen ein.

Brahmsee

Der Brahmsee liegt beim Dorf Warder neben der A7. Die Wasserfläche beträgt 90 ha, die Wassertiefe 5 m. Weißfische, Hechte, Zander, Barsche und Aale sind hier zu Hause. Nachtangeln ist übrigens verboten. Auskünfte zu Angelscheinen sind unter E-Mail info@mittel-holstein.de erhältlich.

Bramau

Die Bramau ist ein kleiner Fluss, dessen Flussbreite 6 m und die durchschnittliche Wassertiefe ca. 0,8 bis 1 m beträgt. Sie entspringt aus dem Zusammenfluss von Hudau und Schmalfelder Au in Bad Bramstedt und mündet auf der Höhe Kellinghusen in die Stör. Meerforellen, Lachse, Hecht, Bach- und Regenbogenforellen, Weißfische sowie Flussbarsche machen den Fischbestand des Flüsschens aus. Nachtangeln ist erlaubt.

Borgdorfer See

Der Borgdorfer See liegt nordöstlich des schleswig-holsteinischen Nortorf. Seine Wasserfläche beträgt 50 ha, die Wassertiefe 4 bis 9 m. Der beste Angelplatz ist im Nordosten des Sees. Weißfische, Hecht, Barsche und Karpfen sind hier zu Hause. Die Benutzung eines eigenen Bootes ist erlaubt, Nachtangeln aber verboten. 

Holsteinische Schweiz

Hier gibt es 23 fischreiche Seen. Wer gerne in waldreicher Umgebung Jagd auf Hecht, Barsch, Karpfen, Schlei, Aal, Zander und Weißfisch macht, findet hier ergiebige Fanggründe. Ideal für Angelprofis und auch Neulinge, die den richtigen Umgang mit Rute, Spinner Haken und Köder lernen möchten. Weitere Informationen zum Angeln in der Holsteinischen Schweiz (Malente und Umgebung) sind unter www.malente-tourismus.de zu finden.

Mözener See

Der Mözener liegt bei Bad Segeberg. Seine Wasserfläche beträgt 120 ha, die Wassertiefe 6 bis 18 m. Beste Angelplätze sind im Südosten des Sees. Aale, Zander, Hecht, Karpfen, Barsche, Friedfische und Brassen sind hier zu Hause. Nachtangeln ist verboten.

Nord-Ostsee-Kanal

Im Nord-Ostsee-Kanal tummeln sich Salz- und Süßwasserfische gleichermaßen – zum Beispiel Zander, Karpfen, Hecht und Aal, Dorsch, Scholle, Forellen und Heringe. Zu einem der beliebtesten Reviere Schleswig-Holsteins ist der Kanal aber geworden, weil sich von den Angelplätzen auch die "Dicken Pötte" und Kreuzfahrtschiffe bestens beobachten lassen. Der stark befahrene Schifffahrtskanal verbindet die Ostsee mit der Nordsee. Der Kanal fließt von Brunsbüttel quer durch Schleswig Holstein bis nach Kiel. Seine Breite beträgt 130 m, die Wassertiefe liegt bei 10 m. Nachtangeln ist erlaubt. Angelkarten können hier bestellt werden.

Rensinger See

Der Rensinger See liegt bei Kellinghusen. Er ist 5 ha groß, die Wassertiefe beträgt 25 m. Hechte, Aale oder Karpfen machen den Fischbestand des Sees aus. Nachtangeln ist erlaubt, Gastkarten sind im Angler-Treff Itzehoe sowie beim Land Markt Kellinghusen erhältlich.

Stör

Die Stör entspringt bei Neumünster und mündet bei der kleinen Gemeinde Wewelsfleth in die Elbe. Die Durchschnittstiefe liegt bei 1,8 m. Meerforellen, Lachse, Zander und Aale können hier geangelt werden. Nachtangeln ist erlaubt. 

Angeltouren auf hoher See

Wer das Angelabenteuer sucht, ist hier genau richtig: Mit Kuttern und Yachten, in Gruppen oder alleine bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, auf Angeltour zu gehen.

Angelfahrten in der Nordsee

Zu Angelfahrten an der Nordsee startet zum Beispiel von Büsum aus Kapitän Jasper mit der "MS Blauort". Infos für einen erfolgreichen Fischzug und zu ertragreichen Stellen, die vom Festland aus zu erreichen sind, gibt der Kur und Tourismus Service Büsum.

Ein Einstieg für Laien ist die Fangfahrt mit dem Kutter "Hauke". Seesterne, Krebse, Krabben und kleine Fische aus dem Krabbennetz können in den Bord-Aquarien bestaunt werden. Die Krabben werden fangfrisch gekocht, gepult und genossen.

Auch von der Hochseeinsel Helgoland können Touren gebucht werden, Informationen dazu bietet die Website www.nordseetourismus.de.

Angelfahrten in der Ostsee

Mit der MS Ostsee Star können Sie auf der baltischen Hochsee auf Fischfang gehen. Info und Buchung über die Schifffahrtsagentur Y. Hartung

Tagesreisen auf dem Angelkutter, Dorschangeln, Heringsangeln, Angeln auf Plattfische ermöglicht Ihnen Baltic Charter Tours mit Abfahrt in Heiligenhafen. 

Weitere Empfehlungen