Aktueller Stand zum Coronavirus in Kiel

Gesamtzahl aller Fälle: 7.099. Davon sind 6.750 Personen wieder genesen. 237 Personen sind aktuell positiv getestet. Im Vergleich zum Vortag gibt es 4 neue Positivfälle. Verstorben sind 112 Kieler*innen. Die Kieler Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach Angaben des RKI bei 53,3.

Informationen zum aktuellen Stand COVID-19 in Kiel, © iStock.com/Powerofflowers
Informationen zum aktuellen Stand COVID-19 in Kiel, © iStock.com/Powerofflowers

Bis zum 30. September 2021 wird das Bürger-Telefon montags bis freitags von 8.00 bis 13.00 Uhr erreichbar sein. Anschließend wird diese Möglichkeit der Information abgeschaltet. Ab dem 1. Oktober 2021 können die Fragen dann per Mail gestellt werden unter infektionsschutz@kiel.de.

Neue Hygieneregelungen für Schwimmbäder

Für Schwimmhallen gilt ab Montag, 20. September 2021, die 3G-Regel. Ohne einen entsprechenden Nachweis (gültiger Test, Impfausweis oder Genesenen-Status) ist der Zutritt nicht gestattet. Kinder unter sieben Jahren sind von dieser Regelung nicht betroffen. Der Zutritt wird nur symptomfreien Besucher gewährt. Im Gegenzug entfallen Besuchseinschränkungen und Maskenpflicht, auch das Föhnen der Haare ist wieder erlaubt.

Impfzentrum bis zur Schließung wieder täglich geöffnet

Ab sofort und bis zur Schließung der Impfzentren am 26. September 2021 werden jeden Tag offene Impfaktionen im Impfzentrum in Kiel von 13.00 bis 17.30 Uhr angeboten. Montags und dienstags besteht die Möglichkeit, sich von 9.00 bis 12.00 Uhr und von 13.00 bis 17.00 Uhr impfen zu lassen. Es werden dort alle verfügbaren Impfstoffe angeboten.

Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren können ebenfalls in allen Impfzentren geimpft werden. Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren sollen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten zum Impfen in die Impfzentren kommen.

In Kiel gelten weiterhin folgende Maßnahmen:

  • Mund-Nasen-Schutz ist wirksam – und ist an sehr vielen Orten Pflicht. Im Einzelhandel, in öffentlichen Verkehrsmitteln, Pflegeheimen oder bei religiösen Veranstaltungen und Versammlungen sind qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckungen (sogenannte OP-Masken oder viren-filternde Masken der Standards N95, KN95 oder FFP2) zu verwenden. Nicht zulässig sind Alltagsmasken zum Beispiel aus Stoff, ebensowenig wie Masken mit Auslassventilen oder Face-Shields.

  • Weiterhin gilt: Reduzieren Sie Ihre Kontakte – Sie senken damit Ihr persönliches Risiko und helfen, die Infektionszahlen zu senken. Treffen Sie maximal eine einzige Person, die nicht zu Ihrem Haushalt gehört.

  • Vermeiden Sie nicht notwendige Aufenthalte in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr und nicht notwendige Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

  • Wenn Sie Menschen begegnen, in Geschäften, im Beruf, aber auch privat, ist Ihre Sorgfalt mit Abstand der beste Schutz. Und: Ein Lächeln reicht weiter als zwei Meter.

  • Wenn Sie aus einem Risikogebiet nach Hause zurückkehren, müssen Sie in Quarantäne (es gibt Ausnahmen). Informieren Sie das Gesundheitsamt.
  • Wenn Sie Kontakt zu einer infizierten Person hatten, lassen Sie sich telefonisch unter 116 117 beraten, ob eine diagnostische Abklärung sinnvoll ist. In anderen Fällen, zum Beispiel bei Erkältungssymptomen ohne diese Risikofaktoren, wenden Sie sich bitte per Telefon an Ihre Hausärzt*innen.
  • Lassen Sie sich bei Atemwegs-Erkrankungen telefonisch krankschreiben. Bleiben Sie zuhause, bis die akuten Symptome abklingen. Die Ärzt*innen besprechen mit Ihnen, ob die Krankheitszeichen eine Testung, Untersuchung oder eine weitergehende Behandlung erforderlich machen.

Informationen zum Thema Corona in Kiel veröffentlicht die Stadt auf www.kiel.de/coronavirus und auf ihren Social-Media-Kanälen.

Quelle: Landeshauptstadt Kiel

Weitere Empfehlungen