Aktueller Stand zum Coronavirus in Kiel

Sieben-Tage-Inzidenz auf 105,8 gestiegen: Die Zahl der Neuinfektionen steigt auch in Kiel weiter an. Am Freitag, 11. Dezember 2020, gab es 44 Neuinfektionen, am Sonnabend, 12. Dezember 2020, wurden 33 Neuinfektionen gezählt. Ein neuer Todesfall ist zu beklagen, verstorben ist am Freitag eine 92-jährige Bewohnerin des Alten- und Pflegeheims St. Nicolai.

Informationen zum aktuellen Stand COVID-19 in Kiel, © iStock.com/Powerofflowers
Informationen zum aktuellen Stand COVID-19 in Kiel, © iStock.com/Powerofflowers

Aktuell sind nun 401 Kieler infiziert. Die Zahl der seit dem 10. März infizierten Personen ist damit auf 1696 gestiegen. 22 Kieler werden als Verstorbene mit einer COVID-19-Erkankung gezählt. 1045 Personen befinden sich in Quarantäne. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 105,8 (siehe auch https://corona.rki.de).

"Auch das Kieler Infektionsgeschehen macht deutlich, dass ein harter Einschnitt notwendig ist", sagt Oberbürgermeister Ulf Kämpfer. "Wir haben keine andere Wahl als vor Weihnachten noch die Notbremse zu ziehen. Wir werden die kommenden beiden Tage nutzen, um die Notbetreuung in den Kitas und Schulen zu regeln, den Schutz besonders gefährdeter Bevölkerungsgruppen zum Beispiel in Alten- und Pflegeheimen mit zusätzlichen Maßnahmen zu unterstützen und über weitere konkrete Unterstützungsmaßnahmen für die Kieler Wirtschaft zu entscheiden. Auch wenn der Einzelhandel eingeschränkt wird – alles was zur Daseinsvorsorge notwendig ist, bleibt geöffnet. Auch den Weihnachtsbaum können alle nach wie vor erwerben. Mein Dank gilt an dieser Stelle den Kieler*innen, die alle Maßnahmen bereits in der ersten Welle mitgetragen und sich an die Regeln gehalten haben. Gemeinsam schaffen wir es auch diesmal."

Freiwillige für Schnelltests in Alten- und Pflegeheimen gesucht

Um möglichst bereits ab Anfang der kommenden Woche Schnelltests in Alten- und Pflegeheimen durchführen zu können, werden fünf mobile Teams benötigt, die die Tests in den Alten- und Pflegeheimen vornehmen. Sie sollen einmal pro Woche die Mitarbeiter*innen in den Einrichtungen testen.

"Jetzt geht es darum die Helfer*innen zu gewinnen, damit wir noch in dieser Woche starten können", beschreibt Gesundheitsdezernent Gerwin Stöcken die Aufgabe. Am Montag werden die Stellen bekannt gegeben, an die sich Freiwillige wenden können. Gesucht werden Bürger*innen, die über medizinische Fachkenntnisse verfügen. Schnelltests für Besucher sollen später folgen.

Online bestellen bei "Kiel hilft Kiel"

Weihnachtsgeschenke können nach wie vor trotz Schließung der Einzelhandelsgeschäfte bei Kieler Unternehmen bestellt werden. Unter www.kiel-hilft-kiel.de gibt es zahlreiche Angebote für Kunden. Gleichzeitig können sich Kieler Firmen in diesem Portal registrieren lassen.

Waren aus Kieler Unternehmen und Restaurants können nach wie vor auch direkt geliefert oder abgeholt werden. Davon können Kieler*innen bereits am Montag und Dienstag Gebrauch machen, um so zu verhindern, dass es zu langen Warteschlangen und Massenansammlungen in den noch geöffneten Geschäften kommt.

Auch mit einem Gutschein können Kieler ihre lokalen Lieblingsgeschäfte unterstützen. Gutscheine von Kieler Einzelhandelsbetrieben sind ebenfalls unter www.kiel-hilft-kiel.de erhältlich – und sind ein ideales Weihnachtsgeschenk.

Kita- und Schulbetreuung

Die Kieler Kitas bleiben Montag und Dienstag geöffnet. Gleichzeitig appelliert Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther an alle Eltern, ihre Kinder wenn möglich schon an diesen beiden Tagen zuhause zu lassen. Auch die Arbeitgebern sollten ihren Teil beitragen und Homeoffice überall dort zulassen, wo es möglich sei. Die Kitas werden ab Mittwoch geschlossen, darauf hat sich die Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten verständigt. Der Notdienst ab Mittwoch wird nun vorbereitet.

Laut Verordnung des Landes findet von Montag, 14. Dezember 2020, an in den Jahrgangsstufen ab 8 in den allgemeinbildenden Schulen und in den RBZ kein Unterricht mehr in der Schule statt, es wird Lernen auf Distanz angeboten. Allerdings gibt es einige wenige Sonderregelungen zum Beispiel für Prüfungen, daher mögen Eltern bitte auf die Homepage der jeweiligen Schulen schauen. Für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf können von den Eltern mit der Schulleitung Vereinbarungen für ein Betreuungsangebot getroffen werden.

Die Jahrgangsstufen 1 bis 7 haben bis einschließlich Dienstag noch Präsenzunterricht in der Schule – aber auch hier appelliert die Landesregierung, die Kinder – wenn möglich – schon ab Montag zuhause zu lassen. Ab Mittwoch sind die Schulen geschlossen. Die Mitteilung der Landesregierung zu Homeschooling und Notdienst bleiben abzuwarten.

In Kiel gelten schon jetzt folgende Maßnahmen:

  • Im öffentlichen Raum sind der Ausschank und der Verzehr von alkoholhaltigen Getränken untersagt.
  • Private Zusammenkünfte sind in der Öffentlichkeit und im privaten Bereich mit Angehörigen des eigenen Haushalts (unabhängig von der Gesamtanzahl) sowie mit Personen eines weiteren Haushaltes zulässig, soweit eine Gesamtzahl von fünf Personen nicht überschritten wird. Im privaten Raum dürfen Familien (unabhängig von Anzahl der Haushalte) bis zu einer Gesamtzahl von maximal zehn Personen zusammenkommen. Familie im Sinne von Satz 2 sind Ehe- und Lebenspartner*innen sowie Kinder, Enkelkinder, Eltern, Großeltern, Geschwister und deren Kinder sowie jeweils deren Ehe- und Lebenspartner*innen oder deren Haushaltsangehörige. Die entsprechende Allgemeinverfügung gilt bis einschließlich Donnerstag, 31. Dezember. Sie kann unter www.kiel.de/bekanntmachungen nachgelesen werden.
  • Für das Einkaufszentrum rund um den Kurt-Schumacher-Platz in Mettenhof gilt bereits seit Sonnabend, 12. Dezember , eine Maskenpflicht. Die entsprechende Allgemeinverordnung ist ebenfalls unter www.kiel.de/bekanntmachungen einsehbar. Diese Allgemeinverfügung gilt bis einschließlich Sonntag, 20. Dezember 2020. Eine Verlängerung oder auch vorzeitige Änderung oder Aufhebung ist in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen möglich.
  • Die Landeshauptstadt Kiel wird aufgrund der aktuellen Pandemie-Entwicklung ihren Regelbetrieb herunterfahren. Ziel ist es, auch im Dienstbetrieb die persönlichen Kontakte zu reduzieren, um weitere Infektionen zu vermeiden. Verschiedene Einschränkungen werden ab Mittwoch, 16. Dezember 2020, bis vorerst Freitag, 8. Januar 2021, gelten. Die exakten Regelungen werden am Dienstag, 15. Dezember, bekanntgegeben.

Informationen zum Thema Corona in Kiel veröffentlicht die Stadt auf www.kiel.de/coronavirus und auf ihren Social-Media-Kanälen.

Quelle: Landeshauptstadt Kiel

Weitere Empfehlungen