Süße Köstlichkeiten aus aller Welt

Sei es frisches Kokosnusseis, sündhaft süße – aber dafür umso leckere – Shakes, Kuchenrezepte oder Salt River Bars: Die Herzen von Dessert-Liebhabern schlagen hier definitiv höher. Während diese Leckereien im Urlaub natürlich immer am besten schmecken, gibt es keinen Grund sich nicht auch die Zeit zu Hause zu versüßen. Die Kommunikationsagentur Kaus Media Services präsentiert zum Tag des Desserts am Mittwoch, 14. Oktober 2020, verschiedene süße Köstlichkeiten aus der ganzen Welt.

Apple Pie, © Amóre Pie & More
Apple Pie, © Amóre Pie & More

"Every Day I'm Wafflin'" – Shake-Träume warden wahr

Das Café ZuZu im Hotel Valley Ho in Scottsdale ist lokal für seine kreativen, jedoch nicht ganz kalorienarmen, Shake-Kreationen bekannt. Jeden Monat überrascht das ZuZu-Team mit einem neuen Shake und übertrumpft sich beinahe immer selbst. Im Oktober heißt der Shake des Monats "Every Day I'm Wafflin'" und wird seinem Namen mehr als gerecht: Grundlage für den Shake ist ein Milchshake, der mit leicht scharfer Schokolade aufgepeppt wird. Getoppt wird dieser dann mit einer normalen dreieckigen Waffel, einer Zimtwaffel und einer Waffeltüte, deren Rand in leicht scharfe Schokoladensoße getaucht wird. Die Waffeltüte wird zudem mit Sahne gefüllt und mit der scharfen Schokoladensoße etwas übergossen. Als letztes werden noch getrocknete Mandarinen, geriebene Orangenschalen und kandierte Chilis hinzugegeben. 

Salzig-Süße Riegel: Salt River Bars

Die Bewohner der Stadt Gilbert in Arizona sind sich einig: Die Salt River Bars des Liberty Market Cafés müssen von Dessert-Liebhabern definitiv probiert werden. Die Riegel wurden nach dem Arizona Salt River benannt und sind durch die Kombination des süßen Riegels, der mit grobem Salz getoppt ist, ein beliebter Snack zum Nachtisch oder zum Kaffee.

Um die Riegel selbst herzustellen, benötigt man Butterkekse, 115 g Butter, je 25 g braunen sowie weißen Zucker, 120 ml Milch und 200 g zerkrümelte Kekse. Für die Glasur der Riegel sollten 165 g Erdnussbutter sowie je 80 g Karamell- und Schokoraspeln. Und selbstverständlich darf der grobe Salz auch nicht fehlen.

Als erstes schmilzt man die Butter und vermischt sie gleichzeitig mit dem Zucker. Nachdem man den Topf vom Herd genommen hat, gibt man die Milch sowie die zerkrümelten Kekse hinzu. Als nächstes legt man ein Blech mit Butterkeksen aus und gießt die Hälfte der soeben hergestellten Soße darüber. Darüber legt man eine weitere Lage Kekse, auf die die restliche Soße gegossen wird. Darauf wird eine dritte Lage Butterkekse gelegt. Im nächsten Schritt schmilzt und vermischt man die Karamell- und Schokoladenraspeln mit der Erdnussbutter. Nach einer kurzen Abkühlung wird diese Mischung über die oberste Lage an Keksen gegossen und anschließend für ein bis zwei Stunden ins Gefrierfach gelegt. Vor dem Servieren wird das grobe Salz über die Riegel gestreut. 

Kokosnusseis aus den Malediven

Gäste des Four Seasons Maldives at Kuda Huraa Resorts merken während ihres Aufenthaltes sehr schnell, dass das selbst hergestellte Kokosnusseis legendär ist. Wenn man sich dieses tropischen Vibes zu Hause zubereiten möchte benötigt man 800 ml Milch, 500 g Glukosepulver, 950 g Zucker, 25 g Sahnesteif, Eigelb aus 15 Eiern und 4 Liter pürierte Kokosnuss.

Im ersten Schritt bringt man in einem Topf bei mittlerer Hitze die Milch und das Glukosepulver zum Kochen. Parallel dazu durchmixt man langsam das Eigelb und vermischt in einer separaten Schüssel den Zucker und das Sahnesteif. Im Anschluss gibt man die Mischung aus Zucker und Sahnesteif zum Eigelb hinzu und mixt dies so lange, bis die Mischung fluffig wird. Im Anschluss wird in diese Schüssel die Hälfte der kochenden Milch gefüllt und langsam umgerührt. Diese Mischung wird anschließend in den Topf mit der restlichen Milch gefüllt und solange gerührt, bis sie weniger flüssig ist. Im nächsten Schritt kann der Topf vom Herd genommen und die Mischung in eine große Schüssel gefüllt werden, die in ein Eisbad gestellt wird. Hier wird dann auch die pürierte Kokosnuss hinzugegeben und eingerührt. Die Mischung wird anschließend in die Eismaschine gegeben. Danach lässt man das Eis im Gefrierfach aushärten. Ein Video der Zubereitung ist online verfügbar. 

Key Lime Pie – Florida-Feeling für zu Hause

Der Key Lime Pie ist einer der beliebtesten Kuchen in den USA und ein Dessert-Klassiker in St. Pete/Clearwater in Florida. Für die Zubereitung benötigt man 6 Limetten, 1 Tasse Zucker, 1 Esslöffel gehackte Pistazie, 1 Handvoll Minzblätter, 200 g Vollkornbutterkekse, 120 g Butter, 4 Eier und 400 ml gezuckerte Kondensmilch.

Im ersten Schritt zerkleinert man die Butterkekse und schmilzt parallel dazu die Butter in einem Topf. Die zerkleinerten Butterkekse werden in eine Schüssel gegeben und mit der flüssigen Butter verrührt. Als nächstes fettet man eine Tarteform mit Butter ein und heizt den Backofen auf 180°C vor. Die Krümelmischung wird in die Form gefüllt, angedrückt und dann 10 Minuten lang gebacken.

Für die Füllung des Kuchens reibt man 2 Limetten ab und presst sie aus. Die Eier werden aufgetrennt, da man nur das Eigelb benötigt. Die Limettenschale wird mit dem Eigelb in einer Schüssel verrührt bis die Konsistenz cremig ist. Anschließend gibt man die Kondensmilch und 120 ml Limettensaft dazu und verrührt alle vorsichtig miteinander. Die Mischung wird dann auf den mittlerweile ausgekühlten Boden der Backform gegeben und für 15 Minuten erneut bei 180°C gebacken. Danach lässt man den Kuchen auf Zimmertemperatur abkühlen und stellt ihn für ca. vier Stunden in den Kühlschrank.

Für das Topping übergießt man 1,5 Limetten mit kochendem Wasser und schneidet eine halbe Limette in kleine Streifen. Von der übrigen Limette schält man mit einen Zestenreißer schmale Streifen ab. Eine Tasse Zucker wird mit zwei Tassen Wasser zum Kochen gebracht. Darin werden sowohl die Limettenscheiben als auch die schmalen Streifen 5-10 Minuten lang gekocht. Das Zuckerwasser wird abgegossen und die Limettenscheiben bzw. Streifen werden getrocknet. Als nächstes hackt man die Pistazien klein und zupft die Minzblätter vom Stängel. Mit den Limetten, der Minze und den Pistazien wird der Kuchen im letzten Schritt dekoriert. 

Süße Sünde: Schokoladen-Baklava

Nicht nur in der Patisserie, sondern auch in den anderen Restaurants im ELA Quality Resort Belek ist ein bei Gästen sehr beliebtes Dessert das Schokoladen-Baklava. Wer es dieses Jahr verpasst hat in das Luxusresort an der türkischen Riviera zu reisen, kann sich selbst an dem klassisch türkischen Rezept versuchen: Um die Zubereitung etwas zu erleichtern, kann man vorgefertigten Blätterteig verwenden, anstatt den Teig aufwendig selbst zu machen. Für die Füllung benötigt man 100 g geriebene Pistazie oder Walnuss sowie 100 g Schokoraspeln. Darüber hinaus braucht man je 100 g Maisstärke und Kakaopulver sowie 500 g Butter. Für den Sirup sind ein Liter Wasser, 800 g Zucker und eine halbe Zitrone notwendig.

Den Blätterteig rollt man aus und teilt ihn in 16 gleich große Stücke auf. Jedes Stück sollte etwas größer als das Backblech sein. Parallel dazu schmilzt man die Butter bei leichter Hitze. Die Hälfte Teigstücke legt man auf ein extra Blech und schmiert es von beiden Seiten mit der geschmolzenen Butter ein. Darauf streut man die Hälfte der Pistazien bzw. Walnüsse und Schokoraspeln. Im nächsten Schritt wird der restliche Blätterteig ebenfalls auf beiden Seiten mit Butter eingeschmiert, auf die erste Lage Blätterteig gelegt und ebenfalls mit je nachdem Walnüsse, Pistazien und Schokoraspeln bestreut. Im Anschluss wird der Teig in gleich große 4x4cm Stücke geschnitten und danach für etwa 35 Minuten bei 200°C gebacken bis der Teig goldbraun ist. Zwischendurch bereitet man den Zuckersirup zu, der am Ende kalt auf das Baklava gegossen wird und mindestens zwei Stunden ziehen muss. 

Kuchen-Geheimnisse aus Arizona

Um in den Genuss des Signature Apple Pies des Restaurants Amóre Pie & More in Lake Havasu City zu kommen, ist für Dessertfreunde ein Besuch des Cafés eigentlich die einzige Option. Die Besitzerin, Tamara Sarracino, enthüllt jedoch im Hinblick auf die derzeitige Situation einige Hinweise, wie der Apfelkuchen so besonders wird. Für jeden Apfelkuchen benötigt man etwas mehr als 1 kg frische Äpfel. Jeder der Äpfel wird von Hand geschält, entkernt und in kleinere Stücke geschnitten. Die flockige Kruste des Kuchens wird ebenfalls von Hand aufgetragen. Eine weitere Besonderheit ist eine spezielle Soße und ein designiertes Topping, welches vor dem Backen hinzugegeben wird. Jeder Kuchen muss 75 Minuten lang gebacken werden und anschließend mindestens eine Stunde abkühlen.

Ein weiteres wohlgehütetes Kuchen-Geheimnis ist der Karottenkuchen des Restaurant Mi Casa in Benson, Arizona. Während die Besitzer Andy und Santa Sutton ansonsten hauptsächlich mexikanische Küche servieren, sind sie für ihren Mi Casa Carrot Cake über die Region hinaus bekannt. Das Rezept bleibt ein Geheimnis der Familie, für alle, die sich dennoch mal am Karottenkuchen ausprobieren möchten, geben Sie einen entschiedenen Hinweis: Ein wichtiger Bestandteil des Karottenkuchens ist eine warme Rum-Karamell-Soße. 

Quelle: Kaus Media Services

Weitere Empfehlungen