Meeresbiologische Station Laboe - kiel-magazin.de

Anzeige

Ausflüge

Meeresbiologische Station Laboe

Meeresbiologische Station Laboe

Beinahe im Minutentakt klingeln Telefon oder Türklingel in der Meeresbiologischen Station. Karl Deutschmann beantwortet geduldig alle Anfragen, informiert über die Angebote und stellt neue Führungen zusammen. Unterdessen führt eine Diplom-Biologin aus seinem Team eine Gruppe an den Aquarien vorbei, gibt Auskünfte über typische Tiere und Pflanzen der nördlichen Ostsee wie Sonnensterne, Taschenkrebse, Weichkorallen oder Katzenhaie, um dann, nur wenige Meter entfernt, Interessantes über den Gemeinen Seestern, Scholle, Strandkrabbe oder Seenadel zu erzählen. Sie alle leben auch in der Kieler Förde.

Während man sich drinnen noch über die Aquarien beugt, kehrt Biologie-Lehrerin Birgit Martens-Traub mit einer Kindergruppe vom nahen Strand zurück. "Das war klasse", freut sich Vincent (15) aus Kiel über einen im Flachwasser gefangenen Krebs (der später in einem Aquarium Platz findet), während Maximilian (9) aus Laboe seine gekescherten Seeringelwürmer präsentiert. Nur Björn aus Zaisenhausen bei Karlsruhe ging beim Keschern leer aus. "Macht nichts, es hat trotzdem Spaß gemacht", sagt der Zehnjährige, als er und die Gruppe später T-Shirts bemalen – natürlich mit Ostseetieren.

Was einigen Kindern zu Beginn des Tages noch nicht klar war, dürften sie spätestens nach dem Bemalen der T-Shirts nicht mehr vergessen: Krebse haben acht Beine.

Nichts an der Station am Strand erinnert heute mehr an die früheren Wasch- und Toilettenräume. Und eigentlich sollte das Gebäude, das seit der Schließung des Campingplatzes 1991 leer stand und an dessen Wänden sich vor allem Graffiti-Sprayer auslebten, abgerissen werden. Das wollte die Kreisverwaltung Plön als Ausgleichsmaßnahme für die Aufspülung und Verbreiterung des Kurstrandes 1996. Das Konzept Karl Deutschmanns, das Ökosystem umfassend darstellen zu wollen, überzeugte sowohl Laboes Kommunalpolitiker als auch den Kreis.

Der Meeresbiologe entkernte das Gebäude und schuf innen eine zusammenhängende, 170 m² große Grundfläche mit Seminar- und Aquarienraum sowie Nasslabor, Sanitär- und Büroräume. Die jetzige Erweiterung soll vor allem der besseren Präsentation der Aquarien dienen. Dass Karl Deutschmann mehr Wasserfläche benötigt, liegt auch daran, dass zum Beispiel die Katzenhaie so prächtig gedeihen. Sind sie jetzt noch um die 20 cm groß, kommen sie ausgewachsen auf 60 cm.

Die Führungen werden stündlich von 10.00 bis 17.00 Uhr angeboten. Auskünfte über das Programm der Meeresbiologischen Station sind unter Telefon 0 43 43/42 93 21 erhältlich.

12.11.2015

Ortsinformationen

Adresse

  • Meeresbiologische Station Laboe
  • Strand 1
  • 24235 Laboe
  • Telefon: 0 43 43/42 93 21
  • Telefon: 01 60/96 76 02 97
  • Telefax: 0 43 43/9 49 81

Öffnungszeiten

  • Mo: 11.00-18.00 Uhr
  • Di: 11.00-18.00 Uhr
  • Mi: 11.00-18.00 Uhr
  • Do: 11.00-18.00 Uhr
  • Fr: 11.00-18.00 Uhr
  • Sa: 11.00-18.00 Uhr
  • So: 11.00-18.00 Uhr
  • In den Wintermonaten von November bis März nur an den Tagen Do, Fr, Sa und So geöffnet. Sondertermine sind nach Absprache möglich.

Anfahrt

Anzeige
Anzeige
Anzeige