Zuschuss für das Geomar Zentrum

Zusätzliche 1,8 Millionen Euro hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung dem GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel zugesprochen.

Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel, © geomar.de
Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel, © geomar.de

"Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel bekommt zusätzliche 1,8 Millionen Euro zugesprochen. Das wurde in der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses beschlossen", erklärt Mathias Stein, direkt gewählter SPD-Bundestagsabgeordneter für Kiel, Altenholz und Kronshagen.

Stein betont: "Ich freue mich, dass das GEOMAR in der Bereinigungssitzung mit bedacht wurde. Durch die zur Verfügung stehenden Mittel können nicht nur Gerätschaften angeschafft werden, sondern auch die Personalkosten gedeckt werden."

Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel ist weltweit führend auf dem Gebiet der Meeresforschung. Die Mittel, die über den Einzelplan 30 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Verfügung gestellt werden, sind für einen DVL-Sensor (Doppler Velocity log), ein SAS-Sonar (Synthetic Aperature Sonar), ein Ultra Short Base Line Unterwassernavigationsgerät (USBL), ein 1000m Autonomous Underwater Vehicle (AUV) sowie einen Massenspektrometer zur Analyse von sprengstofftypischen Verbindungen vorgesehen. Die Kosten für entsprechendes Personal sind in der Förderung enthalten.

Mathias Stein – Bundestagsabgeordneter für Kiel, Altenholz und Kronshagen – ist stellvertretender verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und im Verkehrsausschuss Berichterstatter für Binnenschifffahrt, Bundeswasserstraßen und die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung.

Quelle: Bundestag

Weitere Empfehlungen