Ist es sicher, kostenloses WiFi in der Stadt zu nutzen?

Setzen Sie Ihre persönlichen Daten einem Risiko aus, wenn Sie bei Starbucks Ihre E-Mails lesen? Erfahren Sie, welche Gefahren kostenloses WiFi birgt und wann Sie es nutzen dürfen und wann Sie warten sollten.

WIFI Nutzung über VPN, © pixabay.com
WIFI Nutzung über VPN, © pixabay.com

Es scheint Notwendigkeit zu sein, unterwegs Ihre E-Mails abzurufen, aber haben Sie sich jemals gefragt, was Sie riskieren, wenn Sie sich über ein kostenloses WiFi einloggen? Finden Sie heraus, wie Sie kostenlose WiFi ohne (zu große) Sorgen nutzen können.

Ist kostenloses WiFi riskant?

Kurze Antwort: Ja. Die Nutzung von öffentlichem oder "offenem" WiFi in der Stadt ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Die Nutzung Ihrer Handydaten ist die sicherste Wahl, da die von Ihnen gesendeten Daten verschlüsselt sind.

Wenn Sie kostenloses WiFi nutzen müssen (z.B. wenn Ihr Gerät nur über einen begrenzten oder gar keinen Datentarif verfügt), verwenden Sie einen WiFi-Hotspot, der ein Passwort erfordert. In vielen Restaurants und Einzelhandelsgeschäften ist das Passwort heutzutage gut sichtbar angebracht oder wird Ihnen auf Anfrage mitgeteilt.

Die Sicherheit des öffentlichen Wi-Fi hängt davon ab:

  • Wer sonst noch im Netz ist
  • Wer es zur Verfügung stellt

Eine Anmeldeseite bedeutet nicht gleich Sicherheit

Viele öffentliche WiFi-Spots haben Anmeldeseiten. Verwechseln Sie die Anmeldeseite nicht mit der Sicherheit auf Passwortebene. Die Anmeldeseite ist die Seite mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, aber sie bedeutet nicht, dass das Netzwerk sicher ist.

Es handelt sich im Grunde um das Kleingedruckte, das Sie darüber informiert, wie der WiFi-Hotspot Ihre Daten nutzt, und – mal ehrlich – liest das überhaupt jemand, oder klicken Sie einfach auf Akzeptieren?

Warum ist kostenloses WiFi gefährlich?

Kostenloses WLAN zu nutzen ist eine der einfachsten Möglichkeiten für Hacker, sich in kürzester Zeit Zugang zu vielen Daten von vielen verschiedenen Personen zu verschaffen. Es gibt sogar Statistiken über die Flughäfen, die am ehesten gehackt werden.

Hacker können alles sehen, was Sie online über ein offenes Wi-Fi tun: welche Websites Sie besuchen, welche Daten Sie senden oder welche Links Sie anklicken.

Wer ist am ehesten gefährdet, gehackt zu werden?

Glauben Sie, dass Sie technisch ziemlich versiert sind? Dann gehören Sie zu der Kategorie, die am ehesten gehackt werden kann. Der Sicherheitsexperte Craig Peterson gibt in seinem Podcast einen Überblick darüber, wer am ehesten gehackt werden kann.

Die Ergebnisse werden Sie vielleicht überraschen: Die Generation X, die in dem Moment erwachsen wurde, als das Internet-Zeitalter explodierte, ist das wahrscheinlichste Opfer, gleich hinter den Baby-Boomern. Millennials sind aufgrund ihrer generativen Skepsis am wenigsten gefährdet, gehackt zu werden.

Wie häufig wird man gehackt?

Ein weit verbreiteter Mythos ist, dass der Hacker in der Nähe ist. Der Täter muss jedoch nicht in der Nähe sein, um Ihre Daten zu stehlen. Lassen Sie sich also nicht in falscher Sicherheit wiegen, wenn Sie jeden in Ihrem örtlichen Café kennen, denn die Bedrohung könnte Hunderte von Kilometern entfernt sein.

Und auch wenn die meisten Menschen das öffentliche WLAN nicht für besonders sicher halten, hält uns das nicht davon ab, es zu nutzen.

Wie Sie öffentliches Wi-Fi sicher nutzen

Wenn kostenloses WiFi unvermeidlich ist, gibt es einige Möglichkeiten, das Risiko zu minimieren. Studenten oder Menschen, die beruflich unterwegs sind und häufig WiFi nutzen, sollten sich ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) auf ihrem Handy zulegen.

Nutzen Sie ein VPN

Wenn Sie vorhaben, öffentliches WiFi zu nutzen, ist es am besten, ein VPN Schweiz kostenlos auf Ihrem Handy einzurichten. Das ist ganz einfach – laden Sie einfach eine VPN-App herunter. Es gibt kostenlose und abonnementbasierte Dienste, wie NordVPN.

Gehen Sie zum iPhone App Store oder zu Google Play für Android und suchen Sie nach "VPN". Sie wissen nicht, was ein VPN ist? Lesen Sie hier unseren vollständigen VPN-Leitfaden.

Seien Sie vorsichtig bei mobilen Apps

Apps sind in der Regel ungesichert. Vermeiden Sie also die Eingabe von Kreditkarten- oder persönlichen Daten in Apps, wenn Sie ein öffentliches oder offenes Wi-Fi nutzen. Spiele sind im Allgemeinen sicher, solange Sie keine In-App-Käufe tätigen.

Identifizieren Sie sichere Webseiten

Neben der Eingabe eines WiFi Passworts gibt es noch ein paar andere Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass die Webseiten, auf denen Sie surfen, sicher sind. Gehen Sie nur auf Seiten, die mit "https" und nicht mit "http" beginnen. Das S steht für sicher! Klicken Sie in die URL-Leiste, um die URL zu überprüfen.

Weitere Empfehlungen