Warum das Interesse an der häuslichen Pflege steigt

"Einen alten Baum verpflanzt man nicht." Viele Menschen haben diese Aussage bereits von älteren Verwandten gehört und sie beinhaltet den Wunsch, auch am Abend des Lebens noch in den eigenen vier Wänden in aller Ruhe leben zu können. Doch was früher ganz selbstverständlich war, kann heute nicht mehr immer umgesetzt werden.

Häusliche Pflege, © Halfpoint / iStock.com
Häusliche Pflege, © Halfpoint / iStock.com

Viele Menschen können die Betreuung ihrer Eltern oder Verwandten nicht gewährleisten. Die 24-Stunden-Pflege gewinnt immer mehr Interessenten.

Soziale Pflege ohne medizinische Unterstützung

Bei der häuslichen Pflege ist zu beachten, dass es hierbei nicht in erster Linie um die medizinische Kontrolle geht. Hierfür kann ein medizinischer Pflegedienst engagiert werden. Dieser kommt aber normalerweise nur zu festen Zeiten und nur kurz vorbei.

Es sind aber gerade die kleinen Dinge im Alltag, die älteren Menschen schwerfallen und für die sie Unterstützung benötigen. Die 24-Stunden-Pflege kann dabei unterstützen. Es handelt sich dabei um Pflegekräfte, die zwar nicht über eine medizinische Ausbildung verfügen, dafür aber Erfahrungen in der Betreuung von älteren Menschen haben.

Die Pflegekräfte übernehmen in erster Linie die Unterstützung im Alltag. Sie sind an der Seite der Senioren bei Dingen, die diese nicht mehr allein durchführen können. Gleichzeitig sind sie aber auch ein Ansprechpartner und ein sozialer Kontakt, auf den sich verlassen werden kann.

Unterstützung bei Arbeiten im Alltag

Aufstehen und anziehen, frisch machen, auf die Toilette gehen, den Kühlschrank füllen – all dies sind Dinge, die ein gesunder und junger Mensch jeden Tag allein macht, ohne darüber nachzudenken. Nicht mehr so einfach geht das, wenn körperliche Einschränkungen vorliegen.

Es sind aber auch Dinge, die man können muss, um in den eigenen vier Wänden bleiben zu können. Die Unterstützung kommt in Form einer häuslichen Pflege ins Spiel. Die 24-Stunden-Pflege bietet an dieser Stelle die passende Hilfe. Die Pflegekräfte übernehmen die Unterstützung bei der Hygiene, gehen einkaufen und räumen auf. Sie achten aber auch darauf, dass die Menschen ihre Hobbys nicht verlieren und weiterhin Kontakt zu Freunden und Bekannten haben können. Gerade die Pflege der zwischenmenschlichen Kontakte ist es, die hier nicht zu kurz kommen darf. Damit haben Kräfte aus der häuslichen Pflege eine wertvolle Aufgabe.

Weitere Empfehlungen