Was man jetzt gegen Erkältungen tun kann

Kratzen im Hals, Husten, Schnupfen und erhöhte Temperatur: Das sind die Begleiterscheinungen der typischen Erkältung, die besonders im Herbst und Winter auftritt. Gegen diese Symptome gibt es Abhilfe.

Gemüse, © iStock.com / npdesignde
Gemüse, © iStock.com / npdesignde

Vitamine als Helfer

Darüber, wie wichtig Vitamine in der Erkältungssaison sind, wurde bereits viel geforscht – mit spannenden Ergebnissen. Es gilt zum Beispiel mittlerweile als erwiesen, dass der Klassiker Vitamin C als vorbeugende Maßnahme gegen Erkältungen nicht hilft. So untersuchte die renommierte Cochrane Collaboration 29 Studien mit insgesamt 11.306 Teilnehmern zur Gabe von Vitamin C bei Erkältungen. Fazit: Es gibt keine Anzeichen dafür, dass es Erkältungen vorbeugt. Allerdings kann das C-Vitamin die Dauer einer Erkältung verringern, so die Forscher.

Anders verhält es sich bei Vitamin D, dem sogenannten Sonnenvitamin. Wie die Ärztezeitung berichtete, gibt es offenbar einen Zusammenhang zwischen zu niedrigem Vitamin-D-Spiegel und häufigen Erkältungen. Positiv ausgedrückt: Teilnehmer einer großen US-Studie mit einem hohen Vitamin-D-Spiegel waren zu einem Drittel weniger erkältet als Probanden mit einem niedrigen Spiegel.

Zusammenfassend spielen Vitamine auf die eine oder andere Art also durchaus eine Rolle bei der Bekämpfung von Erkältungskrankheiten und der Stärkung des Immunsystems.

Die richtige Ernährung

Gesunde Ernährung fällt immer dann schwer, wenn man müde, abgeschlagen und krank ist. Da sind die Rezept-Ideen von Hellofresh eine gute Alternative. Denn sie kommen mit allen benötigten Zutaten ins Haus – anstrengende Einkäufe und Vorbereitungen entfallen also.

Prinzipiell gelten für die Ernährung bei Erkältungskrankheiten die gleichen Regeln wie auch sonst im Alltag: Eine gesunde Mischkost ist wichtig. Allerdings sollte man verstärkt auf eine möglichst optimale Vitaminversorgung achten, also viel Gemüse und Obst auf dem Speiseplan haben.

Mit Honig und Huhn gegen die Symptome

Hühnersuppe bei Erkältungen und Honig bei Halsschmerzen sind Tipps, die schon Großmütter kannten. Mittlerweile aber ist sogar wissenschaftlich belegt, warum beides funktioniert. So erläutert das Deutsche Ernährungsberatung- und Informationsnetz DEBInet, dass Hühnersuppe die Aktivität der weißen Blutkörperchen hemmt, die bei Erkältungen für entzündliche Reaktionen und anschwellende Schleimhäute sorgen. Honig dagegen enthält antibakterielle Enzyme, die eigentlich für eine längere Haltbarkeit sorgen sollen. Bei Erkältungskrankheiten kann man sich diese zur Linderung zunutze machen. Ebenfalls eine gute Hilfe bei Fieber und Co ist Ingwer, der unter anderem fiebersenkende Inhaltsstoffe besitzt.

Vorbeugen ist besser als heilen

Wer am liebsten ohne lästige Zipperlein wie Husten durch die kalte Jahreszeit kommen möchte, sollte sein Immunsystem stärken und somit widerstandsfähiger gegen Viren und Bakterien machen. Dazu gehört unter anderem, dass man auf genügend Luftfeuchtigkeit in geschlossenen Räumen sorgt. Denn die trockene Heizungsluft sorgt dafür, dass die Flimmerhärchen in der Nasenschleimhaut austrocknen. Diese dienen aber der Abwehr von Erregern. Regelmäßiges Lüften und Wasserschalen auf den Heizkörpern helfen dabei, das Raumklima gesund zu halten.

Regelmäßige Bewegung ist ebenfalls ein gutes Vorbeugeprogramm: Sie bringt Kreislauf und Immunsystem auf Trab und macht den Körper somit weniger anfällig. Wer möchte, kann sein Immunsystem auch in einem Saunabad stärken: Durch die Hitze weiten sich die Gefäße und die Durchblutung wird gesteigert. Das gilt auch für die Schleimhäute. Diese bilden zudem durch die Hitze Sekrete, in denen sich Abwehrstoffe gegen Krankheitserreger bilden. Aber Achtung: Wenn man bereits erkältet ist, sollte man Saunagänge vermeiden, weil sie dann den Kreislauf zu stark belasten.

Ebenfalls wichtig für ein stabiles Immunsystem sind ausreichende Erholungsphasen. Das Stresshormon Cortisol nämlich setzt die körpereigene Abwehr matt. Dementsprechend bekommt man auch häufig eine Erkältung, wenn man im Alltag gerade unter Stress steht. Regelmäßige Pausen sind daher ebenso ein Muss wie ausreichender Schlaf.

Weitere Empfehlungen