Theodor-Heuss-Ring: Zuflussregelungsanlage für besseren Verkehrsfluss

Der Theodor-Heuss-Ring ist im Bereich des Barkauer Kreuzes mit Verkehrsstärken von über 100.000 Kraftfahrzeugen in 24 Stunden einer der meistgenutzten Straßenabschnitte in der Landeshauptstadt Kiel. Nach dem Abschluss der aktuellen Bauarbeiten soll eine neu installierte Zuflussregelungsanlage (ZRA) dazu beitragen, den Verkehrsfluss auf dem Theodor-Heuss-Ring künftig zu verbessern. 

Lageplan der Zuflussreglungsanlage am Theodor-Heuss-Ring, © Kiel Sailing City/Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation
Lageplan der Zuflussreglungsanlage am Theodor-Heuss-Ring, © Kiel Sailing City/Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation

Diese Maßnahme ist auch Teil der Fortschreibung des Luftreinhalteplans für Kiel. Durch den Aufbau der Zuflussregelungsanlage im Zufahrtbereich der B404 zur B76 (Fahrtrichtung Eckernförde) wird der Verkehrsfluss an dieser Stelle verstetigt. Ziel ist es, Stop-and-go-Wellen auf der Hauptfahrbahn zu verhindern und das Einfädeln vom Zubringer B404 ohne Störungen zu ermöglichen. Die Zuflussregelungsanlage wird dabei den von der B404 kommenden Verkehrsstrom nur bei hoher Verkehrsbelastung auf der B76 regulieren.
 
Nach Abschluss der aktuellen Arbeiten und Freigabe des Brückenbauwerkes "Überflieger“ beginnt eine einwöchige Testphase der Zuflussregelungsanlage. Anschließend wird die Zuflussregelungsanlage aktiv geschaltet und die Zuflusssteuerung in Richtung B76 erfolgt automatisiert.

So funktioniert die Zuflussregelungsanlage (ZRA)

Die Zuflussregelungsanlage ist mit einer klassischen Ampelanlage vergleichbar und mit dem bekannten Signalgeber mit roter, gelber und grüner Farbanzeige ausgestattet. Das Besondere an der Zuflussregelungsanlage in die Steuerungslogik der Anlage. Die Steuerung erfolgt auf Basis von Echtzeitdaten. Dabei werden die Fahrzeugbewegungen und das daraus resultierende Gesamtverkehrsaufkommen im Abschnitt des Barkauer Kreuzes über Induktionsschleifen in der Hauptfahrbahn gemessen. Je nach Höhe des Verkehrsaufkommens in Richtung Eckernförde wird die ZRA dann aktiviert oder bei geringerem Aufkommen deaktiviert.
 
Nicht nur der Luftreinhalteplan, auch der Kieler "Green City Plan" führt den Aufbau einer ZRA am Barkauer Kreuz als eine mögliche Maßnahme zur Reduzierung von verkehrsbedingten Schadstoffemissionen auf. Auf Basis dieses Plans wurde die Realisierung der ZRA vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit dem "Förderprogramm Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme" unterstützt.

Lageplan der neuen Zuflussregelungsanlage am Theodor-Heuss-Ring:

Lageplan

Quelle: Landeshauptstadt Kiel

Weitere Empfehlungen