Putzige Kartoffel-Hasen zum Osterfest

Ei und Hase: zwei Symbole, die zu Ostern nicht wegzudenken sind. Als Zeichen für neues Leben kommt dem Ei im Christentum eine bedeutsame Rolle zu. Rot eingefärbt wurde es im Mittelalter zum Sinnbild für das Blutvergießen Christi. Die Tradition des Eierfärbens ist bis heute geblieben. Wer diesen Job übernimmt? Der Osterhase!

Kartoffelhasen, © KMG/die-kartoffel.de
Kartoffelhasen, © KMG/die-kartoffel.de

Er hat sich gegen harte Konkurrenz durchgesetzt und wird als Dankeschön zu Ostern in vielfältigen Varianten zubereitet und anschließend verspeist. Als schnell zubereiteter Kartoffel-Hase an einem fluffigen Kräuterquark-Bett entzückt er besonders Kinder und schmeckt nach der aufregenden Ostereiersuche noch einmal so gut.

Die Idealbesetzung zu Ostern

Der Hase war nicht schon immer die Nummer eins an Ostern. Fuchs, Storch und Kuckuck – zahlreiche Tierarten lagen in den vergangenen Jahrhunderten im Rennen um den Status als Symboltier. Im 19. Jahrhundert schließlich setzte sich der Hase durch. Fruchtbarkeit und sein Verhalten in freier Natur machten ihn letztlich zur Idealbesetzung: Still an einer Stelle verharrend hoppelt der Hase erst davon, wenn Gefahr droht. Sieht das nicht so aus, als habe er in dieser Zeit ein Ei versteckt?

Dieter Tepel, Geschäftsführer der Kartoffel-Marketing GmbH: "Ob aus Schokolade, als Kuchen oder Brot – in zahlreichen Rezepturen kommt der Hase heute traditionell auf den Ostertisch. Eine herzhafte und besonders schnell gemachte Variante für die Ostertafel sind Kartoffel-Hasen an Kräuterquark. Dank ihrer originellen Optik sind die knolligen Tierchen vor allem auch bei Kindern beliebt."

Rezept für den Kartoffel-Hasen mit Kräuterquark

Zutaten für 4 Hasen:

  • 4 große vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • 50 g Butter
  • 1 kleine Karotte
  • 1 Topf Salbei
  • 250 g Kräuterquark
  • 1 Topf Schnittlauch
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  • Den Ofen auf 200 °C (Umluft) vorheizen.
  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Die Kartoffeln waschen und von vorne nach hinten mit einem scharfen Messer in Abständen von etwa 5-Millimetern zu drei Vierteln einschneiden. Die Knollen sollten noch gut zusammenhalten.
  • Die Kartoffeln auf das Backblech setzen.
  • Nun mithilfe eines Pinsels Butter oben auf die Kartoffeln streichen. Das klappt am besten, wenn die Butter mindestens Raumtemperatur hat.
  • Die Kartoffeln mit Salz bestreuen und etwa 45 Minuten im Ofen backen. Achtung: Je kleiner die Kartoffeln sind, desto kürzer die Garzeit, bzw. die Backzeit sollte bei größeren Kartoffeln entsprechend verlängert werden.
  • Die Karotte waschen und schälen und in Scheiben schneiden. Aus den Scheiben jeweils drei Dreiecke ausschneiden. Die Dreiecke sind die Nasen eurer Kartoffel-Hasen, die Karottenscheiben sind Blumen für die Dekoration.
  • Die Salbeiblätter vom Stiel abtrennen, unter fließendem Wasser waschen und trocken tupfen.
  • Auf die Vorderseite der Kartoffeln mit einem Zahnstocher ein Loch stechen und vorsichtig ein Karottenstück in das Loch drücken. Für die Kaninchenohren jeweils zwei gleich große Salbeiblätter in einen der vorderen Zwischenräume setzen.
  • Auf vier Tellern jeweils ein Kartoffel-Karnickel anrichten und je einen Klecks Kräuterquark daneben anrichten. Mit den Karotten-Blumen und ein paar Schnittlauch-Halmen nach Belieben dekorieren und servieren.

Quelle: tts agentur05 GmbH

Weitere Empfehlungen