Neue Beschilderung: Fütterungsverbot von Tauben und Möwen

Als Küstenstadt gehören Möwen zum Kieler Stadtbild und auch Tauben kommen bisweilen zahlreich vor. Wie überall gibt es auch in der Landeshauptstadt Menschen, die die wilden Tiere füttern. Das möglicherweise nett gemeinte Füttern dieser Vögel ist aber nicht nur unnötig, da es genug Futter gibt, es ist auch eine Ordnungswidrigkeit.

Tauben, © Pexels/Levent Simsek
Tauben, © Pexels/Levent Simsek

Die Landeshauptstadt Kiel hat begonnen, gezielt Schilder aufzuhängen, um auf die Fütterungsproblematik aufmerksam zu machen. Wer sich dem Fütterungsverbot widersetzt, muss mit einer Geldbuße zwischen 50 und 1.000 Euro rechnen.

Die Schilder sind Teil der städtischen Rattenbekämpfungsstrategie, denn die Futterreste sind buchstäblich ein gefundenes Fressen für die Ratten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Landeshauptstadt Kiel (@kiel.de)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit dem Klick auf „Beitrag anzeigen“ akzeptieren Sie die Datenverarbeitung durch Instagram. Mehr Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung .

Doch auch die Vögel selbst sorgen für einige Probleme in der Stadt. Möwen, die sich an die Fütterung gewöhnt haben, verlieren die Scheu, werden gelegentlich aggressiv und attackieren essende Menschen. Dessen sind sich beispielsweise Touristen oft nicht bewusst.

Lärm und Verschmutzung sind zusätzliche Probleme, die die Möwen mit sich bringen. Das gilt ebenso für Tauben. Mit dem Verbot soll der Taubenbestand verringert oder zumindest auf einem niedrigen Niveau stabilisiert werden. So kann der Verunreinigung und Beschädigung von Bauwerken und Denkmälern durch Taubenkot entgegengewirkt werden.

Informationen zu dem Fütterungsverbot sind im Internet unter www.kiel.de/voegelnichtfuettern zu finden.

Quelle: Landeshauptstadt Kiel

Weitere Empfehlungen