Kiel-Kompass bietet Unterstützung in ukrainischer Sprache

Wie und wo finde ich Zugang zum Kieler Arbeitsmarkt? Wer kann mir helfen, die deutsche Sprache zu lernen? Dies sind nur einige Fragen, mit denen sich viele Zugwanderte beschäftigen, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen. Damit sie schnell Antworten bekommen, sind die Angebote der städtischen App Kiel-Kompass nun auch in ukrainischer Sprache verfügbar.

Smartphone, © pixabay.com/JESHOOTS
Smartphone, © pixabay.com/JESHOOTS

"Die Aufnahme geflüchteter Menschen ist nicht nur eine humanitäre Verpflichtung, sondern liegt uns in der Stadtverwaltung besonders am Herzen. Um auch neuzugewanderten Kindern das Ankommen in Kiel zu erleichtern, gibt es in den Unterkünften bereits viele Angebote für Spiel, Sport und Kultur.", sagt die Kieler Bürgermeisterin Renate Treutel.

"In unserem Kiel-Kompass finden Eltern in vielen Sprachen Bildungsangebote. Ich freue mich sehr, dass die geflüchteten Menschen sich so schnell über unsere umfangreichen Angebote informieren können", erklärt Treutel weiter.

Plakate und Flyer informieren geflüchtete Menschen über diese kostenfreie Hilfe. Das Infomaterial liegt in der Zuwanderungsabteilung sowie in Beratungsstellen, Bildungseinrichtungen und Unterkünften aus.

Der digitale Kiel-Kompass enthält rund 200 Angebote aus den Bereichen Sprache, Beratung, Gesundheit, Arbeit, Kindergarten, Schule, Ausbildung und Studium sowie Freizeit und Politik. Die kostenlose App wird jetzt in fünf Sprachen angeboten: Deutsch, Arabisch, Türkisch, Englisch und Ukrainisch.

Kriterien wie Stadtteil, Wochentag, Altersgruppe und Kinderbetreuung ermöglichen eine zielgenaue Suche. Eine direkte Verbindung zum Mobilitätsportal des Nahverkehrsverbundes Schleswig-Holstein GmbH (NAH.SH) hilft dabei, den Weg zum Zielort unkompliziert zu finden. Der Kiel-Kompass knüpft an die Idee der Kieler Familien-App an: "kostenlos – einfach – nah".

Quelle: Landeshauptstadt Kiel

Weitere Empfehlungen