Eis mit Pommes frites und Kartoffel-Parfait

Kartoffeln zur Abkühlung an heißen Sommertagen? Aber ja! Dass mehr dahintersteckt, als die übriggebliebenen Bratkartoffeln in den Gefrierschrank zu legen, verrät die Kartoffel-Marketing GmbH. Mit zwei ausgefallenen Rezept-Ideen lassen sich aus der vielseitigen Knolle nämlich echte Cool-downer für heiße Sommertage kreieren.

Erdapfel-Marillenknödel-Parfait, © KMG/die-kartoffel.de
Erdapfel-Marillenknödel-Parfait, © KMG/die-kartoffel.de

Heiß auf Eis: Banana Split mit Pommes frites

Wer gerne Eisbecher isst, sollte einmal Banana Split mit Pommes frites probieren. Was auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich klingt, entpuppt sich nämlich als wahre Geschmacks-Explosion. Denn hier treffen heiße knusprig-salzige Pommes auf kaltes süßes Eis, fruchtiges Obst und Sahne.

Um die knollige Sommer-Leckerei zuzubereiten, werden zunächst vorwiegend festkochende Kartoffeln in Spalten geschnitten und anschließend frittiert. Währenddessen kann das Banana Split zubereitet werden. Dazu eine Banane halbieren und auf einem Teller drapieren, dazwischen Eiskugeln der Wahl setzen mit Pommes, Sahne, Schokosauce und weiteren Früchten servieren und genießen.

Für alle, die Pommes selber zu Hause frittieren möchten, hat Dieter Tepel, Kartoffelexperte und Geschäftsführer der Kartoffel-Marketing GmbH, einen Tipp: "Besonders lecker werden selbstgemachte Pommes, wenn man die rohen Kartoffelspalten nach dem Schneiden wäscht, abtrocknet und mit Salz in einer Schüssel ziehen lässt. Dabei tritt Wasser aus, das nach gut 15 Minuten entsorgt werden kann. Anschließend die trockengetupften Kartoffelspalten frittieren und abkühlen lassen. Danach ein zweites Mal frittieren – so werden die Pommes außen knusprig und bleiben innen schön weich."

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Entdecke ihre Stärke. (@diekartoffel.de)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit dem Klick auf „Beitrag anzeigen“ akzeptieren Sie die Datenverarbeitung durch Instagram. Mehr Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung .

Rezept für das Erdapfel-Marillen-Parfait:

Zutaten für 6 Portionen

Für das Marillenkompott:

  • 400 g frische Aprikosen (alternativ aus der Dose, ungezuckert)
  • 3 EL Rohrohrzucker
  • 1 EL Zitronensaft

Für das Kartoffel-Parfait:

  • 250 g vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • 400 ml Sahne
  • 2 EL Puderzucker
  • 4 Eigelb
  • 120 g Zucker
  • 2 EL Wasser
  • 2 TL Vanillepaste
  • 50 g Weichweizengrieß

Für die Butterbrösel:

  • 3 EL Semmelbrösel
  • 20 g Butter
  • 1 EL Rohrohrzucker

Zubereitung:

Das Marillenkompott zubereiten:

  • Die Aprikosen entkernen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Die Marillen in einem Topf mit dem Rohrzucker vermengen und bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen. Danach zum Erkalten zur Seite stellen. Bei Aprikosen aus der Dose dauert es nur ca. 7-10 Minuten.

Das Kartoffel-Parfait zubereiten:

  • Die Kartoffeln mit Schale für ca. 20 Minuten in kochendem Wasser kochen. Stecht mit einer Gabel in eine Kartoffel und wenn sie von der Gabel rutscht, sind die Pellkartoffeln gut. Schält nun die Kartoffeln, presst sie mit einer Kartoffelpresse und lasst sie erkalten (alternativ könnt ihr die kalten geschälten Pellkartoffeln auch reiben).
  • Die Sahne in einem hohen Gefäß mit dem Puderzucker steif schlagen und dann im Kühlschrank verwahren.
  • Stellt eine Rührschüssel auf ein Wasserbad und gebt Eigelb, Zucker und Wasser hinein. Über dem warmen Wasserbad zu einer dicken und schaumigen Masse schlagen (das kann einige Minuten dauern). Taucht einen Holzlöffel in die Masse und pustet darauf – dabei soll ein wellenförmiges Rosenmuster entstehen – dann ist es perfekt geschlagen und temperiert.
  • Stellt die Schüssel nun in eine größere Schüssel gefüllt mit Eis und etwas Wasser und schlagt die Eimasse kalt. Dann hebt ihr das Kartoffelpüree, den Weichweizengrieß und die Vanillepaste unter und zum Schluss die geschlagene Sahne.
  • Nehmt euch eine Kasten- oder Terrinenform und legt sie mit Frischhaltefolie aus, achtet auf ein wenig Überstand zum Einschlagen. Füllt ca. 1/3 der Parfaitmasse hinein und verteilt dann in der Mitte in einem Streifen das erkaltete Marillenkompott. Verswirlt es ein wenig mit einer kleinen Gabel, wiederholt das noch zweimal, bis die Form gefüllt ist (es soll ca. 1/4 des Kompotts übrigbleiben, das ist für die Deko gedacht).
  • Klappt die überstehende Frischhaltefolie auf die Eismasse. Das Parfait muss nun mindestens 6 Stunden in den Gefrierschrank.

Die Butterbrösel zubereiten:

  • Die Butter mit dem Zucker in einer Pfanne erhitzen, Semmelbrösel dazugeben und rösten, bis die Brösel goldbraun sind. Die Pfanne von der Hitze nehmen und die Brösel zum Anrichten zur Seite stellen.

Nun das Erdapfel-Marillenknödel-Parfait anrichten:

  • Nehmt das Erdapfel-Marillenknödel-Parfait ca. 30-40 Minuten vor dem Anrichten aus dem Gefrierschrank und stellt es in den Kühlschrank. Dann auf eine Platte stürzen und das restliche Marillenkompott und die Butterbrösel darauf verteilen.

Tipp: Das Parfait klappt am besten mit vorwiegend festkochenden Kartoffeln.

Quelle: Kartoffel-Marketing GmbH

Weitere Empfehlungen