Das optimale Fuhrparkmanagement für die eigene Flotte

Fahrzeug sind für nahezu jede Art von Unternehmen essenziell. Je größer das Unternehmen ist, desto mehr Firmenwagen werden in der Regel benötigt. Um diese vollständig unter Kontrolle haben zu können, ist ein gutes Fuhrparkmanagement notwendig.

Autofahrer, © Jeshoots.com / pexels
Autofahrer, © Jeshoots.com / pexels

Fahrzeuge und deren Nutzer müssen koordiniert und alle Daten müssen konsequent aufgezeichnet werden, sodass bei eventuellen Nachfragen keine Lücken vorhanden sind.

Das Fuhrparkmanagement ist ein komplexer Prozess, welcher mit vielen rechtlichen Aspekten daherkommt. Nicht selten wird der Aufwand unterschätzt. Welche Formen der Autobeschaffung es gibt und warum es sich lohnen kann das Fuhrparkmanagement in externe Hände zu geben, schauen wir uns heute in diesem Artikel an.

Leasing, Abo oder doch Langzeitmiete?

Bei der Beschaffung der eigenen Firmenflotte kann zwischen verschiedenen Modellen differenziert werden. Das Leasing, dem Abo und die Miete.

Beim Leasing wird ein Nutzungsrecht an einem Fahrzeug für einen bestimmten Zeitraum gewonnen. Die Laufzeit beträgt in der Regel zwischen 24 und 36 Monaten. Ein großer Nachteil hierbei ist, dass man daran gebunden ist. Aus dem Vertrag herauszukommen ist nahezu unmöglich.

Ein Autoabo hingegen ist etwas flexibler. In der Regel beträgt die Mindestlaufzeit hierbei 6 Monate und ist im Anschluss monatlich kündbar. Entsprechend teurer ist der monatliche Beitrag. Dafür sind im monatlichen Beitrag auch diverse Serviceleistungen, wie eine Versicherung, die Steuer oder eine Standardwartung enthalten.

Ist eine besonders hohe Flexibilität gewünscht oder wird das Auto nur kurzfristig benötigt, ist die Langzeitmiete das passende Modell. Der Preis ist am höchsten, die Mindestlaufzeit beträgt dafür nur ein Monat.

Fuhrpark Outsourcing

Das Management des eigenen Fuhrparks muss nicht zwingend im Unternehmen selbst vorgenommen werden. Mittlerweile gibt es externe Dienstleister, welche das für einen übernehmen. Fuhrparkmanagement ist ein komplexer Prozess, welcher erfahrene Mitarbeiter benötigt, und diese kann nicht jedes Unternehmen bereitstellen.

Wird das Fuhrpark Management Inhouse übernommen hat der Chef die Kontrolle zu 100 %, da man sich von externen Dienstleistern vollständig unabhängig macht. Der laufende Betrieb ist in der Regel kostengünstiger. Dagegen muss jedoch die Einarbeitung und der Zeitaufwand gerechnet werden. Gerade, wenn sich niemand zu 100 % auf das Management konzentrieren kann, mangelt es oftmals an Vollständigkeit, wie bei den Analysen.

Beim Outsourcing sind keine eigenen Kenntnisse notwendig. Kein Mitarbeiter muss in die Materie eingearbeitet werden, sodass die gesamte Zeit für die Kernaufgaben des Unternehmen genutzt werden kann. Wichtig ist es einen Anbieter zu finden, dem man vertrauen kann. Man ist von diesem abhängig und wird selbst nicht mehr so tief in die Materie eintauchen.

Das Wichtigste: Die Flottenversicherung

Die Flottenversicherung gehört zu den wichtigsten Aspekten beim Unternehmensfuhrpark. Diese schützt den gesamten Bestand inklusive der Nutzenden Personen, wenn es zu Unfällen oder sonstigen Schäden kommen sollte.

Flottenversicherungen werden in der Regel individuell mit dem Unternehmen auf den eigenen Fuhrpark abgestimmt, da jeder andere Anforderungen mitbringt. Bei der Versicherungen kann von einer Standard KFZ-Versicherung bis hin zur Vollkasko gewählt werden. Entsprechende Sonderwünsche, wie spezielle Versicherungen für Elektroautos oder eine Guaranteed Asset Protection müssen gesondert besprochen werden.

Weitere Empfehlungen