AufgefiSHT – das Fischbrötchen wird digital

An der Ostsee Schleswig-Holstein hat das Fischbrötchen immer Saison. Deshalb huldigt der Ostsee-Holstein-Tourismus e. V. (OHT) der maritimen Delikatesse von nun an das ganze Jahr über digital auf einer eigenen Webseite sowie in den sozialen Medien. 

Fischköppe Simone und Ali, © www.ostsee-schleswig-holstein.de
Fischköppe Simone und Ali, © www.ostsee-schleswig-holstein.de

Unter www.aufgefisht.de sowie im Facebook-, Instagram- und YouTube-Kanal des OHT finden Fans unter dem Hashtag #aufgefiSHt ab sofort kurze Filme, die sich um den Küstensnack und alles, was dazu gehört drehen: zum Beispiel Fischbrötchenbuden und ihre unterhaltsamen Besitzer, neue Kreationen des Klassikers oder besondere Geschichten. Als "Fischköppe" gehen dafür der Travemünder "Entertainment-Influencer" Ali Alam und die OHT-Mitarbeiterin Simone Dikow auf eine kulinarische Rundreise und drehen an den unterschiedlichen Orten zwischen Glücksburg und Travemünde sowie in der Holsteinischen Schweiz. Dabei besuchen sie beispielsweise eine Fischerei, lernen den Alltag eines Fischers kennen und erhalten Tipps zur Zubereitung. Erste Videos sind bereits online, jeden Mittwoch erscheint eine weitere Folge.

Sie sind abrufbar unter www.facebook.com/OstseeSH, https://www.instagram.com/ostseesh/ und https://www.youtube.com/ostsee-schleswig-holstein sowie auf www.aufgefisht.de.

"Unsere Gäste kommen an die Küste und ins Binnenland. Sie möchten das Meer erfahren und das mit allen Sinnen. Da gehört auch ein gutes Fischbrötchen dazu. Unsere Kampagne ‚aufgefiSHt‘ zielt darauf ab, das Angebot für den Gast sichtbarer zu machen, die Wirtschaft zu stärken und auch unseren ‚Daheimgebliebenen Einheimischen‘ immer wieder Tipps für einen kleinen Ausflug zu geben. Mit Ali Alam haben wir aus Travemünde einen Protagonisten gefunden, der das verkörpert, was den Tourismus ausmacht, multikulturell zu sein," sagt Katja Lauritzen, Geschäftsführerin des OHT.

Aktuell sind bereits drei Videos online: Darin kommt, nach einem kurzen Film zum Start der Aktion, beispielsweise Anna aus der Stranddüne in Scharbeutz zu Wort. Sie unterstützt mittlerweile ihre Mutter bei der Führung der Bude und will ins Geschäft einsteigen. Sie zeigt mit Fischkopp Simone, wer den Fisch liefert, wie er ins Brötchen kommt und wieso ein guter Gin Tonic zum Fischbrötchen immer eine gute Idee ist. Fischkopp Ali war zum Beispiel in Travemünde unterwegs. Dort geht er direkt zum Fischer und holt die frische Ware ab, bevor sie Koch und Inhaber Patrick im Restaurant "Kajüte" zubereitet.

Als nächstes besuchen die beiden Fischköppe unter anderem die Fischeria Seegold in Grömitz, in der es sogar vegane Fischbrötchen sowie ausgefallene Soßen und passende Chutneys gibt, in Eckernförde erklärt Urgestein Bernd Kruse von der Räucherei Meergold, warum die Kieler Sprotten aus Eckernförde kommen und Daniel von Mehrfisch, ebenfalls in Eckernförde, stellen seinen Fischburger vor. Weitere Folgen sind bereits gedreht oder in Planung.

Finanziell Unterstützt wird die Kampagne vom Kooperationspartner Kaufhaus Stolz, das die "Fischköppe" zusätzlich mit maritimer Kleidung der Eigenmarke "InselLeben" ausstattet.

Quell: Ostsee-Holstein-Tourismus e.V.

Weitere Empfehlungen