Bitcoin und andere Kryptowährungen: Was sind die Unterschiede und warum sind sie wichtig für den Handel?

Bitcoins und andere Kryptowährungen sind derzeit in aller Munde. Doch welche Währungen gibt es eigentlich? Was sind die wichtigsten Unterschiede? Und welche Funktion nehmen sie im internationalen Handelssystem ein?

Bitcoin, © Pexels/Tima Miroshnichenko
Bitcoin, © Pexels/Tima Miroshnichenko

Bei Kryptowährungen handelt es sich um sogenannte virtuelle Währungen, die unabhängig von Regierungen und Banken operieren, aber wie eine physische Währung getauscht werden kann. Jedoch sind Kryptowährungen auch ein Spekulationsobjekt.

Nach der Einführung des Bitcoin im Jahr 2009 konnte der Preis kontinuierlich nach oben klettern – selbst verheerende Korrekturen haben die Community nicht am Potenzial der Kryptowährung zweifeln lassen. Und die Prognosen sind, auch wenn sich der Kryptomarkt über das gesamte Jahr 2022 in einer Negativspirale befand, weiterhin vielversprechend.

Jedoch gibt es nicht nur den Bitcoin. Am Kryptomarkt finden sich viele digitale Währungen, die ein enormes Potenzial haben.

Zahlungsmittel oder Spekulationsobjekt?

Zu Beginn wurde der Bitcoin als Spielzeug der Nerds bezeichnet, in weiterer Folge als Währung der Cyberkriminellen, da der Bitcoin vorwiegend im sogenannten Darknet im Einsatz war.

Mit zunehmender Preissteigerung wurden aber auch Spekulanten und Investoren und Anleger aufmerksam – heute wird der Bitcoin nicht nur als Währung verstanden, sondern auch als Spekulationsobjekt.

Wer etwa Mitte 2016 investiert hat, musste rund 500 US Dollar für eine digitale Münze bezahlen. Im November 2021 lag der Preis bei über 69.000 US Dollar.

Aber es ist auch die Zahl der Akzeptanzstellen gestiegen. So gibt es immer mehr Online Shops, die die Zahlung mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen erlauben. In El Salvador ist der Bitcoin sogar ein offizielles Zahlungsmittel.

Litecoin

Handelt bzw. spekuliert man mit der Kryptowährung Bitcoin, so geht es auch um die Frage, kann der Preis des Bitcoin einmal die 100.000 US Dollar überspringen, wie weit runter kann es im Zuge weiterer Korrekturen noch gehen und ist Bit Alpha AI wirklich Fake? Beschäftigt man sich mit dem Bitcoin, so stößt man aber auch relativ schnell auf die Kryptowährung Litecoin.

Charlie Lee, der Gründer der Kryptowährung, hat Litecoin geschaffen, um den Bitcoin unter Druck zu setzen. Vor allem wollte man hier mit der schnellen Transaktionsgeschwindigkeit punkten.

Jedoch konnte die Marktkapitalisierung des Bitcoin nicht ansatzweise erreicht werden. Ein Investment in den Litecoin mag durchaus vielversprechend sein, jedoch muss man fairerweise betonen, dass hohe Preissteigerungen in absehbarer Zeit wohl nicht beobachtet werden können.

Ether

Bei Ether handelt es sich um die Kryptowährung der Plattform Ethereum. Über das Ethereum Netzwerk können Benutzer eigene dezentrale Anwendungen, sogenannte dApps, erstellen, kodieren und freigeben, damit eigene intelligente Verträge entstehen. Hier werden die Klauseln automatisch durchgesetzt.

Bei der Verarbeitung von Transaktionen werden kleine Mengen an Ether zerstört, sodass der Hacker nicht in der Lage ist, das Netzwerk zu spammen. Ether wird immer wieder als "ewige Nummer 2" bezeichnet – laut Marktkapitalisierung liegt Ether abgeschlagen auf Platz 2 hinter Bitcoin.

Ob sich das in absehbarer Zeit ändern könnte? Auch wenn Ether eine vielversprechende Zukunft vorhergesagt wird, so bleiben die Experten kritisch, wenn es darum geht, auf den ersten Platz zu kommen.

XLM

Die Kryptowährung des Zahlungsnetzwerks Stellar, XLM, gehört zu den vielversprechendsten digitalen Währungen. Das deshalb, weil hier das Zahlungsnetzwerk, das an RippleNet erinnert, durchaus Potenzial hat. Das Zahlungsnetzwerk ist in der Lage, mehrere Währungen gleichzeitig verarbeiten zu können.

Auch wenn die Kryptowährung nicht so weit verbreitet wie andere digitale Währungen ist, so sind die Prognosen sehr wohl vielversprechend. Vor allem dann, wenn das Zahlungsnetzwerk stärker in die Mitte der Gesellschaft rückt, könnte das den Turbo bei der Währung XLM zünden.

Investieren in Kryptowährungen, © Pexels/Alesia Kozik
Investieren in Kryptowährungen, © Pexels/Alesia Kozik

NEO

NEO ist Kryptowährung und Netzwerk zugleich: Das Netzwerk erinnert an Ethereum, da auch hier dezentrale Apps sowie Smart Contracts erstellt werden können.

Was jedoch NEO von Ethereum unterscheidet und zugleich auszeichnet? Das Netzwerk wird vom NEO Team kontrolliert, das von den Nutzern einen Identitätsnachweis verlangt.

EOS

Die Blockchain Plattform EOS.IO nutzt EOS als Kryptowährung. Die Plattform selbst soll die wichtigsten Funktionen eines Computer-Betriebssystems und zudem auch die Funktionen von Hardware nachbilden.

Angeboten werden Tools sowie auch Dienste für Entwickler, um sodann dApps erstellen zu können. Aber auch das Erstellen von Benutzerkonten, Datenbanken und Authentifizierungen sind über EOS.IO möglich. Zu beachten ist, dass es bei EOS eine Inflationsgefahr gibt, da es keine festgelegte Obergrenze der maximalen Umlaufmenge gibt.

Weitere Empfehlungen