Es muss nicht immer Bitcoin sein: Altcoins als Alternative - kiel-magazin.de

Anzeige

Wirtschaft

Es muss nicht immer Bitcoin sein: Altcoins als Alternative

Krypthowährung, © pixabay.com/WorldSpectrumKryptowährung, © pixabay.com/WorldSpectrum

Aktuell ist der Bitcoin-Kurs schon so hoch, dass viele Anleger gar nicht mehr in die Mutter aller Kryptowährungen investieren wollen. Vor allem auch, weil man Angst vor möglichen Korrekturen hat – das Jahr 2018 hat nämlich eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass es nach einem monatelangen Hoch auch einmal extrem schnell nach unten gehen kann. Befand sich der Bitcoin noch gegen Ende des Jahres 2017 im Bereich der 20.000 US Dollar, so folgte dann kurze Zeit später der Absturz auf unter 10.000 US Dollar, in weiterer Folge rutschte der Bitcoin dann unter 4.000 US Dollar.

Der Einfluss des Bitcoin sollte nicht unterschätzt werden

Innerhalb der letzten Wochen ist der Bitcoin-Kurs um 130 % gestiegen. Aktuell liegt der Bitcoin bei 9.700 US Dollar und ist somit auf dem höchsten Stand seit über 13 Monaten. Knackt man noch im Juni die 10.000 US Dollar-Grenze?

Wer in den Kryptomarkt investieren will, aber die Meinung vertritt, der Bitcoin sei schon zu teuer, kann sein Geld in die Altcoins stecken. Doch warum ist es ratsam, nun in Altcoins zu investieren? Einerseits kosten Altcoins nicht so viel wie der Bitcoin, andererseits steigen die Preise der Altcoins, wenn auch der Kurs des Bitcoin nach oben klettert. Der Bitcoin hat nämlich eine nicht zu unterschätzende Macht und somit auch einen erheblichen Einfluss auf den gesamten Kryptomarkt. Geht es also dem Bitcoin gut, so geht es auch den Altcoins gut. Ein Umstand, der auch schon seit Wochen beobachtet werden kann.

Das Jahr 2018 hat aber auch gezeigt, dass ein Absturz des Bitcoin natürlich auch den gesamten Markt mitreißt. Wer sich also gegen ein Investment in die Kryptowährung Bitcoin ausspricht, sondern lieber sein Geld in Ripple, IOTA oder Stellar steckt, darf dennoch nie die Kursentwicklung des Bitcoin außer Acht lassen.

Ripple, IOTA oder doch Neo?

Zu den bekanntesten Altcoins gehören Ripple, Neo, EOS, Stellar, Dash, IOTA, Monero oder auch NEM. Der große Sieger des Jahres 2017? Neo. Diese Kryptowährung hat eine Steigerung von 48.400 % erlebt – hat man also 100 Euro investiert, so durfte man sich über einen Gewinn von unglaublichen 48.000 Euro freuen. Aktuell befindet sich Neo im Bereich der 14 US Dollar – vom Allzeithoch (198 US Dollar, aufgestellt am 15. Januar 2018) ist man noch 93 % entfernt.

Ripple, der sogenannte Banken-Bitcoin, stellte das Allzeithoch am 7. Januar 2018 auf – damals lag man bei 3,40 Euro. Aktuell bewegt sich der Ripple bei 0,45 US Dollar – die Differenz beträgt somit 87 %.

IOTA wird immer wieder als Geheimfavorit gesehen. Anfang des Jahres lag die Kryptowährung noch bei unter 0,30 US Dollar, nun - Mitte Juni 2019 - ist man wieder in Richtung 0,50 US Dollar unterwegs. Die Differenz zum Allzeithoch beträgt 91,7 %; am 19. Dezember 2017 erreichte IOTA 5,25 US Dollar.

Aufgrund der Tatsache, dass sich auch die Altcoins noch recht weit weg von ihren Allzeithochs befinden, ist somit genügend Luft nach oben – das heißt, wer heute einsteigt, kann, sofern die Experten mit ihren Prognosen richtig liegen, ausgesprochen hohe Gewinne einfahren. Doch Prognosen sind längst keine Garantie; Verluste sind, und das hat das Jahr 2018 gezeigt, immer möglich.

© pixabay.com/kaboompics

Was ist mit Ethereum?

Wird Ethereum aus rein technischer Sicht betrachtet, so handelt es sich hier um keinen richtigen Altcoin. Ether, die Kryptowährung der Plattform, ist ein Token und kein Coin; somit handelt es sich hier um keine Währung, sondern lediglich um ein Instrument, damit die Plattform Ethereum angetrieben werden kann. Ethereum besitzt zudem eine unabhängige Blockchain und stellt andere Funktionen als der Bitcoin zur Verfügung. Des Weiteren wurde Ethereum auch nicht als Zahlungsmittel oder Wertspeicher geschaffen, sondern vielmehr dafür, um dApps sowie andere Blockchain-Projekte zu entwickeln.

Aufgrund der Tatsache, dass Ethereum andere Absichten als der Bitcoin verfolgt, andere Funktionen aufweist und zudem eine andere Architektur hat, kann hier auch nicht von einem Altcoin gesprochen werden.

25.06.2019

Anzeige
Anzeige
Anzeige