Kieler Kulturpreis für Feridun Zaimoglu - kiel-magazin.de

Anzeige

Literatur

Kieler Kulturpreis für Feridun Zaimoglu

Kieler Schriftsteller Feridun Zaimoglu

Der Kieler Schriftsteller Feridun Zaimoglu ist Träger des Kulturpreises der Landeshauptstadt Kiel 2010. In einer Festsitzung der Ratsversammlung während der Kieler Woche überreichten Stadtpräsidentin Cathy Kietzer und Oberbürgermeister Torsten Albig den mit 10.000 Euro dotierten Preis.

Die Auszeichnung erhielt Feridun Zaimoglu dafür, dass er "sich national und international als Schriftsteller, Journalist und Drehbuchautor hohe Anerkennung erworben und dazu beigetragen hat, seiner Heimatstadt Kiel einen Platz in der deutschen Gegenwartsliteratur zu sichern", so die Begründung in der Urkunde.

Stadtpräsidentin Cathy Kietzer betonte in ihrer Ansprache den engen Bezug Zaimoglus zu Kiel. So wohne er trotz des überregionalen Erfolges immer noch in der Fördestadt und zitiere sie häufig in seinen Büchern, wie beispielsweise in "Hinterland". Sein kulturelles Engagement und Talent erstrecke sich jedoch nicht nur auf die Literatur, sondern habe auch 2003 in der Verhüllung der Kieler Kunsthalle mit türkischen Fahnen oder in seiner Funktion als Autor für das Theater Kiel nachhaltigen Niederschlag gefunden.

Auch Dr. Ekkehard Klug, Minister für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein, würdigte Feridun Zaimoglu als Vertreter einer jüngeren Autoren-Generation, der in der deutschen Literatur dennoch bereits ein unübersehbares Ausrufezeichen gesetzt habe. Der Autor gebe der jungen Generation aus Zuwandererfamilien eine Stimme und sei zugleich positive Identifikationsfigur.

Dass seine Heimatstadt Kiel ihm diese Auszeichnung verleihe, sei für ihn eine ganz besondere Ehre, bedankte sich Feridun Zaimoglu im Anschluss an die Reden. Er fühle sich der Fördestadt und ihren Menschen sehr verbunden. "Kiel ist für mich der Ort, an dem ich zuhause bin, der mich aber auch ständig neu inspiriert", so der Preisträger.

Der Kulturpreis der Landeshauptstadt Kiel wurde erstmals 1952 an den Maler Emil Nolde vergeben. Er wird Menschen verliehen, die sich in besonderem Maße durch eigene kreative oder kulturfördernde Leistungen auszeichnen. Im Bereich Literatur/Journalismus ist es die sechste Auszeichnung. Zuletzt erhielt 1998 die Lyrikerin Annemarie Zornack in dieser Sparte den Kulturpreis. Feridun Zaimoglu ist Nachfolger des Jazz-Saxofonisten Stefan von Dobrzynski, der im Jahr 2008 geehrt wurde. Der Kieler Kulturpreis wird alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Kieler Wissenschaftspreis auf Vorschlag des Kultur- und Wissenschaftssenats von der Ratsversammlung verliehen. Im Jahr 2009 wurde dem Turnus entsprechend der Wissenschaftspreis verliehen. Ausgezeichnet wurden der Agrarwissenschaftler Prof. Dr. Friedhelm Taube und der Zoologe PD Dr. Konstantin Khalturin.

Vita Feridun Zaimoglu

Feridun Zaimoglu, geboren 1964 im anatolischen Bolu (Türkei), wuchs in München, Berlin und Bonn auf. Sein Abitur absolvierte er als Jahrgangsbester. 1985 begann Zaimoglu mit einem Studium der Medizin in Kiel, daneben widmete er sich der Malerei. 1995 debütierte er mit seinem Buch "Kanak Sprak", 1997 folgte "Abschaum", das als "Kanak Attack" in Kiel verfilmt wurde. Seither veröffentlicht Zaimoglu beinahe jedes Jahr ein neues Buch. Als Journalist schreibt er Literaturkritiken und Essays, unter anderem für Die Zeit, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Welt und die Kieler Nachrichten. Zusammen mit seinem Ko-Autoren und Kieler Freund Günter Senkel verfasst er Theaterstücke und Drehbücher. Das Theater Kiel realisierte unter anderem seine Bearbeitung von "Romeo und Julia". Im Frühjahr 2011 ist am Kieler Theater die Uraufführung von "Julius Cäsar" geplant. Für die Ausstellung „Accessoiremaximalismus“ verhüllte Zaimoglu 2003 die Kunsthalle mit türkischen Fahnen. Mehrmals war er am Kieler Literaturtelefon zu hören. Zaimoglu wurde mehrmals ausgezeichnet, zuletzt 2010 mit dem Jakob-Wassermann-Literaturpreis. Er lebt in Kiel.

Veröffentlichte Bücher:

Kanak Sprak. 24 Misstöne vom Rande der Gesellschaft, 1995
Abschaum, 1997
Koppstoff. Kanaka Sprak vom Rande der Gesellschaft, 1998
Liebesmale, scharlachrot, 2000
Kopf und Kragen, 2001
German Amok, 2002
Leinwand, 2003
Drei Versuche über die Liebe, 2004
Zwölf Gramm Glück, 2004
Leyla, 2006
Von der Kunst der geringen Abweichung, 2007
Rom intensiv, 2007
Liebesbrand, 2008
Hinterland, 2009

Theaterstücke (zusammen mit Günter Senkel):

Kanak Sprak, Kampnagel Hamburg 1997
Othello, Kammerspiele München 2002
Casino Leger, Schauspielhaus Frankfurt 2003
Ja. Tu es jetzt, Junges Theater Bremen 2003
Halb so wild, Theater Kiel 2004
Lulu Live, Kammerspiele München, 2006
Nathan Messias, Schauspielhaus Düsseldorf 2006
Schwarze Jungfrauen, Theater Hebbel am Ufer 2006
Romeo und Julia, Theater Kiel 2006
Molière, Salzburger Festspiele 2007
Schattenstimmen, Schauspiel Köln 2008
Julius Cäsar, Theater Kiel (Premiere 2011)

Auszeichnungen:

1997 Civis Hörfunk- und Fernsehpreis
1998 Drehbuchpreis des Landes Schleswig-Holstein
2002 Friedrich-Hebbel-Preis
2003 Inselschreiber auf Sylt
2003 Preis der Jury beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb
2004 Albert-von-Chamisso-Preis
2005 Villa-Massimo-Stipendium
2005 Hugo-Ball-Preis der Stadt Pirmasens
2006 Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein
2007 Carl-Amery-Literaturpreis
2007 Grimmelshausenpreis
2007 Tübinger-Poetik-Dozentur
2008 Corine
2010 Jakob-Wassermann-Literaturpreis
2010 Kulturpreis der Landeshauptstadt Kiel

30.06.2010

Anzeige
Anzeige
Anzeige