Mit Sport Geld verdienen und seine Leidenschaft zum Beruf machen - kiel-magazin.de

Anzeige

Sport & Fun

Mit Sport Geld verdienen und seine Leidenschaft zum Beruf machen

Es gibt Menschen, die so viel Freude an Sport haben, dass sie sich am liebsten auch beruflich damit beschäftigen würden. Im Grunde gibt es nichts, was dagegen spricht. Schließlich gibt es nichts Erfüllenderes, als den Lebensunterhalt mit seiner Leidenschaft zu verdienen. Dennoch wissen viele Sportler nicht so recht, wie sie ihr Hobby zum Beruf machen sollen. Im diesem Artikel wollen wir genau darauf eingehen. Alle genannten Berufe werden auch in Kiel gesucht. Eine Stelle zu finden ist also durchaus realistisch. Vor allem dann, wenn man die erforderliche Passion mitbringt. 



Als Personal Trainer Menschen zu einem gesünderen Lebensstil verhelfen



Personal Trainer scheinen zunehmend an Beliebtheit zu gewinnen, gerade unter wohlhabenden Menschen. Wer Freude daran hat, andere zu motivieren und sich gut verkaufen kann, sollte überlegen Personal Trainer zu werden. Das Gute ist, dass man nicht nur Geld verdient, sondern seinen Mitmenschen auch etwas Gutes tut. Schließlich verhilft man ihnen als Personal Trainer zu einem gesünderen Lebensstil.

Die eigene Fitness muss natürlich stimmen. Außerdem ist es wichtig, Einfühlsamkeitsvermögen mitzubringen. Möglicherweise bekommt man es viel mit übergewichtigen Kunden zu tun, die davon träumen einen guten Körper zu haben. Diese gilt es zu motivieren und dabei konsequent zu bleiben. Die Gefühle des Gegenübers dürfen aber zu keinem Zeitpunkt verletzt werden. Das wäre nicht nur unmoralisch, sondern würde auch dem eigenen Image schaden. 



Nun stellt sich natürlich nur noch die Frage, wie man als Personal Trainer anfängt. Der Aufbau eines Kundenstamms kann ganz schön mühselig sein. Sollte man jedoch seine ersten Kunden überzeugen können, ist es wahrscheinlich, dass in Zukunft neue hinzukommen. Schließlich gibt es keine bessere Werbung als zufriedene Kunden, die über ihre positiven Erlebnisse berichten. Gerade am Anfang kann es sich lohnen seine Leistungen über Plattformen wie Superprof anzubieten. Die Plattform bietet beste Voraussetzungen, um Interessenten zu finden. Auch in Kiel und Umgebung. Außerdem kann man selbst entscheiden, wie hoch man den Preis ansetzt. Es empfiehlt sich hierfür einen Blick auf die Konkurrenz zu werfen.



In einem Fitnessstudio in der Umgebung arbeiten



Eine Stelle in einem Fitnessstudio zu finden, dürfte nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. In Kiel gibt es viele gute Fitnessstudios, die auf der Suche nach Fitnesstrainern sind. In vielen Fällen wird nicht einmal eine entsprechende Ausbildung vorausgesetzt. Der Nachteil hieran ist allerdings, dass die Gehälter in den meisten Fitnessstudios nicht gerade hoch sind. Viele Fitnesstrainer beklagen sich darüber. Wer sich die Arbeit in einem Studio dennoch vorstellen kann, sollte am besten nach hochklassigen Studios suchen. Denn dort, wo Kunden mehr bezahlen müssen, ist es wahrscheinlicher, dass auch die Fitnesstrainer mehr verdienen. Eine Garantie für ein besseres Gehalt gibt es jedoch auch hier nicht.



Youtuber im Fitnessbereich werden



Es gibt viele sportliche Youtuber, die mit ihrer Leidenschaft Geld verdienen. Manche verdienen sogar richtig viel. Das Problem hieran ist, dass die goldenen Zeiten längst vorbei sind. Die ersten Fitness-Youtuber hatten es noch recht einfach. Es gab praktisch keine Konkurrenz. Mittlerweile ist das allerdings nicht mehr so. Youtube ist heutzutage überlaufen von Fitness-Youtubern. Der Aufbau eines Abonnenten-Stamms ist daher unglaublich schwierig. Wir gehen sogar soweit zu sagen, dass es ohne die Hilfe der Großen fast unmöglich ist. Sollte man es dennoch schaffen, sind ansehnliche Einnahmen möglich. Nicht nur durch Werbeeinblendungen, sondern auch durch Affiliate-Links oder Kooperationen lässt sich gutes Geld verdienen.



Als Gruppentrainer eigene Fitnesskurse anbieten



Um Fitnesskurse in einem bestimmten Bereich anbieten zu können, ist es wichtig, dass man sich in besagtem Bereich sehr gut auskennt. Eine Ausbildung ist empfehlenswert, jedoch nicht zwangsweise notwendig. Wer Fitnesskurse anbietet, kann das beispielsweise an Schulen, in Fitnessstudios oder sogar in Unternehmen tun. Prinzipiell ist es aber natürlich auch möglich, bei sich zu Hause Kurse anzubieten. Allerdings nur dann, wenn auch genügend Platz gegeben ist. Das dürfte wohl nur bei den wenigsten der Fall sein.

 Der Verdienst eines Gruppentrainers kann hoch sein. Allerdings ist es wichtig, dass die Teilnehmerzahlen stimmen. Die Kursgebühren sollten nicht zu hoch angesetzt werden. Daher ist eine hohe Teilnehmerzahl wichtig, um Geld verdienen zu können. Auch hier lohnt es sich, seine Kundschaft zu überzeugen. Das wird nicht nur dabei helfen Neukunden zu gewinnen, sondern man hat eventuell auch Stammkunden für spätere Kurse. Möglicherweise wird derselbe Kurs auch ein zweites Mal von derselben Person gebucht. Eine gewisse Empathie ist natürlich auch hier wichtig. Jedoch nicht so sehr, wie es bei einem Personal Trainer der Fall ist.



Einen Job in der Security Branche annehmen



Im Security Bereich werden Menschen bevorzugt, die eine gewisse Fitness mitbringen. Der Bezug zum Sport ist hier allerdings nur bedingt gegeben. Dennoch zieht es viele Sportbegeisterte in die Security Branche, da sie sich dort bessere Gehälter erhoffen, als beispielsweise in einem Fitnessstudio. Security heißt jedoch nicht automatisch, dass man als Türsteher arbeiten muss. Sei es im Objektschutz, im Werkschutz oder als Standwachdienst – Möglichkeiten gibt es genug.

24.04.2019

Anzeige
Anzeige
Anzeige