Der Mönchsweg – Ein Fahrradweg von Glückstadt nach Fehmarn - kiel-magazin.de

Anzeige

Radwege

Der Mönchsweg – Ein Fahrradweg von Glückstadt nach Fehmarn

Wer sich mit dem Fahrrad auf den Mönchsweg begibt, der folgt einer jahrhundertealten Tradition: Er pilgert und zwar auf ganz moderne Art. Pilgern, das heißt zunächst einmal Bewegung: Menschen aus Stadt und Land verwöhnen ihren Körper mit geruhsamer Aktivität, jeder nach seinem Tempo. Und da dies in einer Umgebung stattfindet, die nicht nur der Lunge genug Sauerstoff , sondern auch der Seele landschaftlich reizvolle Bilder schenkt, ist Radfahren auf den überwiegend durch Naturgebiete führenden Strecken des Mönchsweges eine wunderbare Erholung.


An den Deichen der Stör, da wo auch die ersten Missionare Schleswig-Holsteins landeten, weht frischer Wind; in der hügeligen Seenlandschaft der Holsteinischen Schweiz wartet nach manch einer Steigung der erfrischende Anblick von Wasser und ganz im Osten der Strecke geht der Blick weit übers Meer bis nach Dänemark, dorthin, wo auch der Apostel des Nordens, Ansgar, reiste.


Bei einer kleinen Rast, sei es in Bosau, mit dem Rücken an die warme Kirchenmauer gelehnt und dem Blick über den See, oder im Segeberger Forst im ruhigen Schatten uralter Bäume, überall warten interessante und spannende Geschichten. Wie die kleinen Zwerge der Familie Rantzau zu Gold verhalfen, warum der Teufel von Mönkloh einen Stein auf die Stellauer Kirche warf oder man an eine Eiche bei Eutin Liebesbriefe schreiben kann.

Im Rhythmus von anregender und informativer Rast und den Geist entspannender Radfahrt erschließen sich dem Radfahrer die Welt der Slawen und ihre Kämpfe gegen die ersten Christen Schleswig-Holsteins, die Mission Vicelins, des Bischofs von Holstein sowie die Zeugnisse der ersten Christen Norddeutschlands, die Kirchen. In ihnen offenbaren sich nicht nur kunsthistorische Schätze vieler Epochen, sondern auch die religiösen Botschaften ursprünglicher Religiosität. Ruhe und Einkehr, das was Mönchstum dem Radfahrer mitteilen kann. Pilgern auf dem Rad.

24.06.2010

Anzeige
Anzeige
Anzeige